Weblog - immer wieder neue Informationen rund um Wassernebel-Löschanlagen

w-m-s-favicon

Geschichte zum anfassen

Bei den Recherchen für seinen Blogpost Geschichte von Wassernebel-Löschanlagen – ehemalige Sowjetunion stieß Jan Dotlacil in dem tschechischen Buch “Löschen mit Wassernebel” von V. Macák /1/ aus dem Jahr 1961 auf einen Abschnitt über das Nebel-Strahlrohr 52 der Firma THZ.Interessehalber prüfte Jan, ob es noch möglich wäre einer solchen Feuerwehrarmatur habhaft zu werden. Zumindest ein...

Jan Dotlacil - Blogeintrag Vorschaubild

Geschichte von Wassernebel-Löschanlagen – ehemalige Sowjetunion.

Die Entwicklung von Wassernebel-Löschanlagen in in der ehemaligen UdSSR fällt in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. Man begann zunächst sehr simpel und zerstäubte Wasser durch Schlitze in einem Stahlrohr. /1/ Die Entwicklung schritt aber rasch voran und man war schon wenige Jahre später in der Lage z. B. Kerosin in einer runden Stahlwanne mit...

w-m-s-favicon

“Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. …

… Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang.”   Ob Meister Kong dies tatsächlich einst so formulierte, können wir nicht prüfen. Der Sinn hinter diesem Aphorismus ist wahrscheinlich vielen geläufig und kann bestätigt werden. Weil auch wir zu den Neugierigen gehören, setzen wir uns einfach mal die Narrenkappe auf, um ein besseres Bild...

w-m-s-favicon

Brandversuch zum Löschen einer Gasflamme mit Wassernebel

Zunehmend ausschließlich mit Hohlstrahlrohren ausgerüstet, versuchen unsere Feuerwehren Gasbrände am Besten durch das Abdrehen des Gases zu löschen, denn Strahlrohre sind zum Löschen von Gasen nicht gerade ideal. Dem Feuer wird durch das Abdrehen des Gases der Brennstoff entzogen. Falls man das Gas jedoch nicht abdrehen kann, ist es ein Versuch wert sich dem Feuer...